Loslassen, weitergehen

Liebe Leserinnen und Leser,

nachdem die Arbeitshilfe des Frauenwerkes »hinfallen, aufstehen, Krone richten, weitergehen – Resilienz: Was mir helfen kann, seelische Widerstandskraft zu entwickeln« sehr gut nachgefragt wird, soll es in diesem Heft erneut um dieses Thema gehen.

Gleichzeitig wollen wir einmal Beiträge in leichter Sprache veröffentlichen. Ich weiß nicht, ob Sie schon einmal von leichter Sprache gehört haben. Diese Richtlinie für Veröffentlichungen wird verstärkt benutzt, seit 2008 die UN-Behindertenrechtskonvention anerkannt wurde. Bei der leichten Sprache geht es darum, so zu schreiben, dass auch Menschen, die nicht gut lesen können oder Probleme beim Verstehen haben, Texte selber lesen können:

Es werden kurze Sätze geschrieben.
Es werden keine Nebensätze verwendet.
Jeder Satz fängt in einer neuen Zeile an.
Fremdwörter werden möglichst nicht benutzt.
Wenn es nicht anders geht,
müssen sie erklärt werden.
Die Schrift muss groß genug sein.
Der Zeilenabstand darf nicht zu klein sein.

Wundern Sie sich daher nicht über den Beitrag »Was ist Resilienz?« auf Seite 7 und den Kurzbericht über Tallinn auf Seite 37.

Jetzt wünsche ich viel Spaß beim Lesen.

Ihre
Kerstin Pudelko-Chmel
Vorsitzende des Arbeitsausschusses des Frauenwerks der Süddeutschen Konferenz

FrauenWege 4/2017

aus dem Inhalt:
  • Seite 4

    Loslassen: Andacht von Beate Knecht über Saras Erfahrungen beim Loslassen von eigenen Ansprüchen und menschlichen Sicherheiten.
  • Seite 7

    Resilienz – was ist das? Kerstin Pudelko-Chmel erklärt das Heftthema in leichter Sprache.
  • Seite 10

    Losgehen: Unternehmensberater Andreas Heinz schreibt über den Neuanfang nach dem Scheitern.
  • Seite 12

    Die Krise als Chance zu leben Muschel und Marmorkugel: Psychotherapeutin Birgit Ehrmann zeigt an Beispielen aus der Praxis, wie es gelingen kann, an Herausforderungen zu wachsen.
  • Ganz persönlich

    Seite 15

    Diagnose MS
    Herausforderung Multiple Sklerose: Wie Karin Scheu mit drei Babys und der Krankheit leben lernen musste.
  • Seite 16

    Was ist mein Weg?
    Andreas Heinz stieg nach einem Zusammenbruch aus dem Management aus.
  • Seite 17

    Impressum
  • Seite 18

    Anders herum
    Warum soll ich überhaupt Widerstandskraft enwickeln?
  • Seite 19

    Mitmachen und gewinnen: Ein biblisches Preisrätsel von Beate Lindner
  • Porträt

    Seite 20

    Ein Frühlingsgedicht von Britt G. Hallqvist. Armin Jetter porträtiert die Liederdichterin, die sich stets um eine einfache Sprache bemühte.
  • Seite 28

    Gottes Schöpfung ist sehr gut Am 2. März wird auf der ganzen Welt für Surinam gebetet. Gudrun Strobel stellt das kleinste Land Südamerikas vor, in dem Kirchen, Moscheen und Synagogen einträchtig beieinander stehen (Foto unten: WGT e.V.).
  • Für Sie

    Seite 32

    Leser schreiben
    Diesmal erreichten uns einige Beiträge unserer Leserinnen. Wir drucken ein Lied und eine Buchrezension zum Thema »Loslassen, weitergehen« sowie eine Schaukastengestaltung zum letzten Thema »Adieu« ab.
  • Seite 33

    Medien
    Lesetipps von Judith Bader- Reissing und ein Filmtipp über seelische Widerstandskraft.
  • Seite 36

    Ausblick
    Im nächsten Heft geht es um Sehnsucht. Wir freuen uns über Ihre Beiträge! Aus dem Frauenwerk
  • Seite 36

    Veranstaltungen
    Ein Bericht der letzen Vorstandssitzung und Termine für Frauen von Februar bis Juli zum Vormerken. Dazu Berichte der Bodenseefreizeit (Foto unten) und des europäischen Laienseminars in Tallinn.

✉ FrauenWege Nr.1/2018 bestellen